Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


aphorismen.Kormann.Info

Diejenigen, die bereit sind grundlegende Freiheiten aufzugeben, um ein wenig kurzfristige Sicherheit zu erlangen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit.

Benjamin Franklin, nordamerikanischer Drucker, Schriftsteller und Staatsmann, 1706-1790

Passend zitiert im deutschen Bundestag zum Thema PRISM und Tempora


Wenn Ihr glaubt Bildung sei teuer, wartet ab, wie teuer Dummheit ist.

unbekannt

Gehört im Vortrag »10 Vorschläge um die Welt zu verbessern« von Felix Schwenzel bei re:publica 13


Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern, und die anderen Windmühlen.

Chinesisches Sprichwort


Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und niemand ginge, um einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.

Kurt Marti, schweizer Pfarrer und Schriftsteller, ∗ 1921


Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht. Dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll, ist gewiss.

Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799


Ich betrachte es nicht als Beleidigung, sondern als Kompliment, Agnostiker genannt zu werden. Ich gebe nicht vor, etwas zu wissen, wovon lediglich Ignoranten meinen, es zu wissen.

Clarance Darrow, US-amerikanischer Rechtsanwalt und Bürgerrechtler, 1857–1938


Man muss das Unmögliche verlangen, um das Mögliche zu erreichen.

Otto von Bismarck, erster Reichskanzler des deutschen Reiches, 1815-1898


Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu sengen.

Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742-1799


Die Frauen wundern sich, dass sie nicht so aussehen wie wir. Was sie nicht wissen: Wir sehen auch nicht so aus.

Cindy Crawford, amerikanisches Fotomodell, ∗ 1966


Der größte Feind des Fortschritts ist nicht der Irrtum, sondern die Trägheit.

Henry Thomas Buckle, englischer Historiker, 1821-1862


Wäre Jesus vor zwanzig Jahren getötet worden, so würden die katholischen Schulkinder heute kein Kreuz, sondern einen kleinen elektrischen Stuhl um den Hals tragen.

Lenny Bruce, US-amerikanischer Satiriker, 1925-1966

zitiert aus: Richard Dawkins, Der Gotteswahn, Ullstein-Verlag


Nach meiner Erfahrung ist es eine amüsante Strategie, wenn ich auf die Frage, ob ich Atheist sei, darauf hinweise, dass der Fragesteller ebenfalls Atheist ist, nämlich in Bezug auf Zeus, Apollo, Amon Ra, Mithras, Baal, Thor, Wotan, das Goldene Kalb oder das fliegende Spaghettimonster. Ich bin einfach schon einen Gott weiter.

Richard Dawkins in: Der Gotteswahn, Ullstein-Verlag


Viele strenggläubige Menschen reden so, als wäre es die Aufgabe der Skeptiker, überkommene Dogmen zu widerlegen, und nicht die der Dogmatiker, sie zu beweisen. Das ist natürlich ein Fehler. Würde ich die Ansicht äußern, dass eine Teekanne aus Porzellan zwischen Erde und Mars auf einer elliptischen Bahn um die Sonne kreist, so könnte niemand diese Behauptung widerlegen, vorausgesetzt, ich füge ausdrücklich hinzu, die Teekanne sei so klein, dass man sie selbst mit unseren stärksten Teleskopen nicht sehen könne. Würde ich dann aber behaupten, weil man meine Behauptung nicht widerlegen kann, sei es eine unerträgliche Überheblichkeit der menschlichen Vernunft, daran zu zweifeln, so würde man mit Recht sagen, dass ich Unsinn rede. Würde die Existenz einer solchen Teekanne aber in antiken Büchern bestätigt, jeden Sonntag als heilige Wahrheit gelehrt und den Schulkindern eingetrichtert, so würde jedes Zögern, an ihre Existenz zu glauben, zu einem Kennzeichen von Exzentrik, und der Zweifler würde in einem aufgeklärten Zeitalter die Aufmerksamkeit von Psychiatern erregen, in einer früheren Zeit dagegen die der Inquisitoren.

Bertrand Russell, britischer Philosoph, Mathematiker und Logiker, 1872-1970

zitiert aus: Richard Dawkins, Der Gotteswahn, Ullstein-Verlag


Die einzige Waffe, die man gegen unverständliche Aussagen einsetzen kann, ist der Spott.

Thomas Jefferson, dritter US-amerikanischer Präsident, Verfasser der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung, 1743-1826


Opportunist = Jenachdemer

Wilhelm Busch, deutscher Dichter und Zeichner, 1832-1908


Der theoretisch arbeitende Naturforscher ist nicht zu beneiden, denn die Natur, oder genauer gesagt: das Experiment, ist eine unerbittliche und wenig freundliche Richterin seiner Arbeit. Sie sagt zu einer Theorie nie »ja«, sondern im günstigsten Fall »vielleicht«, in den meisten Fällen aber einfach »nein«. Stimmt ein Experiment zur Theorie, bedeutet es für letztere »vielleicht«, stimmt es nicht, so bedeutet es »nein«. Wohl jede Theorie wird einmal ihr »nein« erleben, die meisten schon bald nach ihrer Entstehung.

Albert Einstein, deutscher Physiker, 1879-1955


Die Wissenschaft hat keine moralische Dimension. Sie ist wie ein Messer. Wenn man sie einem Chirurgen und einem Mörder gibt, gebraucht es jeder auf seine Weise.

Wernher von Braun, deutsch-amerikanischer Raumfahrtpionier, 1912-1977


Ich glaube übrigens, dass das gesamte Universum mitsamt allen unseren Erinnerungen, Theorien und Religionen vor 20 Minuten vom Gott Quitzlipochtli erschaffen wurde. Wer kann mir das Gegenteil beweisen?

Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker, 1872-1970


A im Mund und non A im Herzen.

Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742-1799


Ihr Unterrock war rot und blau sehr breit gestreift und sah aus, als wenn er aus einem Theater-Vorhang gemacht wäre. Ich hätte für den ersten Platz viel gegeben, aber es wurde nicht gespielt.

Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742-1799


Es kommt gewiss nicht bloß auf das Äußere einer Frau an. Auch die Dessous sind wichtig.

Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874-1936


Ein Gentleman ist ein Mann, der eine Frau so lange beschützt, bis er mit ihr allein ist.

Peter Sellers, britischer Schauspieler und Komiker, 1925-1980


So viel ich hören und schließen konnte, so war seine Tafel der menschlichen Erkenntnis so geteilt
Wissenschaften bringen

Brod und Ehre kein Brod und keine Ehre Ehre und kein Brod Brod und keine Ehre
Jurisprudentia Metaphysica Poesia Advocatia
Medicina Logica belles lettres Oeconomia
Theologia Critica Philisophia Anatomia
Analysis infinitorum Mathesis Rechnen und Schreiben

Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742-1799


Es gibt eine Art Vögelchen, die in die dicksten hohlen Bäume Löcher hacken, sie trauen ihren Schnäbeln so viel Kraft zu, dass sie allemal nach jedem Hieb auf die entgegengesetzte Seite des Baumes gehen sollen um zu sehen, ob der Streich nicht durch und durch gegangen sei.

Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742-1799


In der modernen Gesellschaft gibt es Berufsgruppen, in denen sich Leute tummeln, die Experten in der Kunst sind, auf sehr komplizierte Weise zu einfachen Resultaten zu gelangen, Verwaltungsbeamte oder Hochschullehrer zum Beispiel.

Tor Nørretranders, dänischer Wissenschaftsjournalist, * 1955


Juli trocken und heiß, klebt dem Bauer die Hose am Steiß.

Bauernregel von Wilhelm Busch


Die gute Unterhaltung besteht nicht darin, dass man selbst etwas Gescheites sagt, sondern dass man etwas Dummes anhören kann.

Wilhelm Busch, deutscher Dichter und Zeichner, 1832-1908


Mogarabiranodakari

aus: R.W.B. McCormack: Tief in Bayern, Goldmann-Verlag


Ich glaube nicht an Zufall. Die Menschen, die in der Welt vorwärts kommen, sind die Menschen, die aufstehen und nach dem von ihnen benötigten Zufall Ausschau halten.

George Bernard Shaw, irischer Dramatiker und Satiriker, 1856-1950


Wenn es im Jahre 1879 schon Computer gegeben hätte, würden diese vorausgesagt haben, dass man infolge der Zunahme von Pferdewagen im Jahre 1979 im Pferdemist ersticken würde.

John C. Edwards, britischer Zukunftsforscher


Wenn ein Arzt hinter den Sarg seines Patienten geht, so folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung.

Robert Koch, deutscher Mediziner, 1843-1910


Mit leerem Kopf nickt es sich leichter.

Žarko Petan, slowenischer Aphoristiker, ∗ 1929


Den ungerechtesten Frieden finde ich immer noch besser als den gerechtesten Krieg.

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker und Dichter, 106-43 v. Chr.


Vermeidet Blutvergießen. Ein Held honoris causa täte es meinetwegen auch.

Stanislav Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909-1966


Wenn ein Feind dir Böses angetan hat, schenke jedem seiner Kinder eine Trompete.

chinesisches Sprichwort


Auch geistige Kastraten machen sich mit schriller Stimme bemerkbar.

Stanislav Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909-1966


Am Anfang war das Wort — am Ende die Phrase.

Stanislav Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909-1966


Schlagzeilen — das ist Weltgeschehen in Pillenform.

Norman Mailer, amerikanischer Schriftsteller, 1923-2007


Kaufen, was einem die Kartelle vorwerfen; lesen, was einem die Zensoren erlauben; glauben, was einem die Kirche und Partei gebieten. Beinkleider werden zur Zeit mittelweit getragen. Freiheit gar nicht.

Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890-1935


Keuschheit ist ebensowenig eine Tugend wie Unterernährung.

Alex Comfort, britischer Arzt, Schriftsteller und Pazifist, 1920-2000


Freiheit ist immer auch die Freiheit der anderen.

Rosa Luxemburg, proletarische Internationalistin, 1871-1919


Was es alles gibt, das ich nicht brauche.

Aristoteles, griechischer Philosoph und Naturforscher, 384-322 v.Chr.


Das Lächeln ist ein Licht, das sich im Fenster eines Gesichtes zeigt, und anzeigt, dass das Herz daheim ist.

unbekannt


Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.

René Descartes, französischer Mathematiker und Philosoph, 1596-1650


Scheitere wieder. Scheitere besser.

Samuel Beckett, irischer Schriftsteller, 1906-1989


Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind immer so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.

Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker, 1872-1970


Das Gesicht ist das Abbild des Hirns, die Augen sein Berichterstatter.

Marcus Tullius Cicero, röm. Politiker und Dichter, 106-43 v.Chr.


Die Tabakindustrie tötet allein in England jährlich 120000 Ihrer Kunden.

Frank Dobson, brit. Politiker, damals Gesundheitsminister, ∗ 1940


In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst.

Augustinus, christlicher Gelehrter und Philosoph, 354-430


Alles, was uns wirklich nützt, ist für wenig Geld zu haben. Nur das Überflüssige kostet viel.

Axel Munthe, schwedischer Arzt und Schriftsteller, 1857-1949


Alle Wirtschaftsprobleme wären zu lösen, wenn man die Selbstgefälligkeit steuerpflichtig machte.

Jaques Tati, franz. Komiker, 1908-1982