Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


E-Reading

Allgemeine Informationen

  • EPUB – Eine kurze Beschreibung des am weitesten verbreiteten Datenformats für E-Books. Wikipedia liefert auch Infos über alternative Formate.
  • Viele Infos um das moderne Lesen liefert MobileRead mit riesigem Forum und informativem, wenn auch manchmal nicht ganz aktuellem Wiki.
  • Sehr schön gepflegt ist allesEbook, eine deutsche Seite zu eReadern, Calibre und kostenlosen eBooks.
  • Eine für den deutschsprachigen Raum vergleichbare Plattform ist ALLESebook. Vor allem stark bei Testberichten, Gerätevergleichen, Tutorials und sonstigen Hilfen.
  • lesen.net – Eine etwas kleinere Plattform wie MobileRead und ALLESebook, aber auch recht imformativ über ein Blog und ein Forum.
  • Calibre – »Die« freie E-Book-Verwaltung (Handbuch, Wikipedia).
  • Sigil – Plattformunabhängiger E-Book-Editor für das EPUB-Format. Calibre bietet mittlerweile vergleichbare Funktionen.
  • Online-Convert.com – Online-Datenkonvertierung, in diesem Fall nach EPUB.
  • So langsam bröckelt die Front des »harten DRM«, wie lesen.net weiß.

Digitales Rechtemanagement

Leider ist es für E-Reading derzeit (Stand: Januar 2013) erforderlich sich einige Gedanken über digitales Rechtemanagement oder DRM zu machen. Eigentlich dazu gedacht die Rechte der Urheber – und sicher auch zu einem wesentlichen Teil – die Geschäfte der Verleger zu sichern, ist es zum Ärgernis für die ehrlichen Kunden und zu einem lachhaften Hindernis für die unehrlichen Zeitgenossen verkommen.

Zum Ärgernis deshalb, weil es unterschiedliche, nicht miteinander kompatible Systeme gibt, die die Möglichkeit blockieren oder zumindest kaum unterstützen ein gekauftes Buch an Freunde und Bekannte zu verleihen oder zu verschenken. Je nach System erwirbt man nicht das – nichtkommerzielle – Eigentum am Buch, sondern nur das Recht es zu lesen. Zusätzlich dazu greift noch die Unsitte um sich durch Inkompatibilitäten den Leser in ein bestimmtes Verkaufssystem zu nötigen. Amazon schiesst dahingehend den Vogel ab – um mal Apple unerwähnt zu lassen, aber andere Buchhändler ziehen entsprechend nach. Mehr dazu findet man hier im Kontext von Musikdownloads, aber es lässt sich direkt auf den derzeitigen Stand bei den E-Books übertragen.

Zum lachhaften Hindernis ist das DRM für E-Books verkommen durch die Tatsache, dass es für eine technisch halbwegs versierte Person heute nicht schwer ist es zu umgehen. Das Stichwort dazu ist »DeDRM«. Apprentice Alf fasst das Wissen dazu übersichtlich zusammen.

Eine knappe und gut lesbare Zusammenfassung über die Rechtslage zum Thema DRM liefert Online-Rechtler und Blogger Thomas Schwenke beim Upload-Magazin. Dort gibt es auch noch ein paar weiterführende Links. Kürzer noch ist die Rechtslage bei Wikipedia beschrieben.

Meines Erachtens ist also zu erwarten, dass DRM beim E-Reading das gleiche Schicksal erwartet wie in der Musikindustrie 2007: dass es aufgrund der Nachteile für die Industrie und vor allem den Verbraucher eingestampft werden wird. Die Zukunft gehört dem digitalen Wasserzeichen.

Datenschutz

Moderne E-Reader haben heute Zugang zum WLAN und damit die Möglichkeit moderne Leser auszuspionieren. Wikipedia hat auch dazu ein paar Infos. Der Kobo Glo akzeptiert nur WLAN-Verbindungen, die ihm die Möglichkeit eröffnen »nach hause« zu senden. Ihn per Firewall auf das private Intranet zu beschränken funktioniert also nicht. Und Logs zeigen, dass er ziemlich »schwatzhaft« ist. Mit anderen Produkten habe ich keine Erfahrung, würde aber vermuten, dass das »Petzen« von privaten Daten ähnlich ausfällt.

Quellen für E-Books

Public Domain

Links zu Sammlungen mit kostenlosen E-Books liefert ALLESebook.

  • Izzys Public Domain Bibliothek – Deutsche – und auch englische – Epubs, auch als OPDS-Bibliothek (Hilfe).
  • FeedBooks – Elektronischer Buchladen mit Public Domain- und Originalware, auch in anderen Sprachen.
  • Projekt Gutenberg-DE – O-Ton (Stand: März 2013): »…mehr als 6.000 Werke von über 1200 Autoren – die größte elektronische Sammlung Deutschsprachiger Literatur«. Epub2Go macht daraus EPUBs.
  • Zeno.org – O-Ton: »Die größte deutschsprachige Volltextbibliothek«. Das Java-Kommandozeilenprogramm Cextra (noch nicht getestet) macht daraus EPUBs.

Informationen zu speziellen Readern

Kobo Glo

  • Tipps von lesen.net
  • Kobo Forum von MobileRead.com
  • Direct Links zur Glo-Firmware bei MobileRead
  • Es kann vorkommen, dass sich die Bibliothek auf dem Glo seltsam verhält. Schuld daran ist eine fehlerhafte SQLITE-Datenbank unter .kobo/KoboReader.sqlite. Durch Umbenennen oder Löschen wird sie für den Reader unsichtbar, und beim anschließenden Neustart wird Sie neu erstellt. Der Kobo-Account muss neu eingegeben werden, der Adobe-Account nicht.

PocketBook 360°


Seiten-Werkzeuge